JUSTIZ POLIZEI PUCH Museum Feldkirch

Exkursionsbericht Bericht des Kerzenmeister Engelbert Neururer

Die Anmeldungen zeigten bereits von Anbeginn das grosse Interesse an dieser Institutionen-Exkursion Auf Grund der Teilnehmebegrenzungen mussten leider auch Absagen erfolgen.

1.Abschnitt: JUSTIZANSTALT

Pünktlich um 12:30 Uhr wurden wir von unserem Zunftbruder Alois Holzinger, Bez.Insp. in Empfang genommen und so öffneten sich die Teilnehmergruppe die Gefängnistore der Justizanstalt Feldkirch. Im geschützten Bereich angekommen, erfolgte die Standeskontrolle und Begrüssung durch den Justizwach-Kommandanten Herrn Walter Neuner, Chef Insp. Walter Neuner informierte über die Geschichte dieses Hauses bis zu Jetztzeit . Folgend begaben wir uns auf den Rundgang. Dieser führte uns wirklich bis in den obersten Stock und bis zur Anstaltskapelle und die 2 „Rundgang-Inseln“. So konnten auch wir das Gefühl des „Schlüsselrasselns“ ein kleines bisschen miterleben. Es wurde immer und immer wieder beim Betreten einer Schleuse aufgesperrt, die hintere Türe verschlossen und die vordere Türe aufgeschlossen. Die Führung wurde von Walter Neuner sehr kompetent gestaltet und mit Episoden aus dem Alltag eines Gefängnisses untermalt. Auch ist keine Frage unbeantwortet geblieben. In exakt gleicher Gruppenstärke wurden wir wiederum von Walter Neuner und Alois Holzinger entlassen.

2.Abschnitt : POLIZEINSPEKTION

Begrüsst wurden wir von vom stellv. Kommandanten Werner Krainz, Chef Insp. Die Führung begann mit der Präsentation eines, uns allen bekannten Streifenfahrzeuges mit dessen Ausrüstung, von der Anhaltekelle bis hin zum Maschinengewehr und Schutzweste usw. Auch ein Arrestantenwagen mit seinem einfachen Inneren wurde vorgestellt. Die Gruppe wurde gespalten und je eine Hälfte von Gerhard Bargez, Bez.Insp. und Frank Jentsch, Rev.Insp. durch das Gebäude und die jeweiligen Räumlichkeiten fachkundig geführt. So führte uns der Weg wirklich vom Keller zum Dachboden. Wir konnten beginnend von der Tiefgarage, die Alarmzentrale, die diversen Einvernahmeräume und Büros der Abteilungen Kriminal -und Suchtdienst, den Erkennungsdienst mit dem bekannten Fotostuhl, die 2 Arrestzellen betreten bzw. besichtigen. Viele aufkommende Fragen mussten von Gerhard und Frank mit wirklich sehr qualitativen und praxisbezogen Ausführungen, somit bürgerverständlich, erklärt und beantwortet werden. Es ist ihnen gelungen einen Einblick zu geben, welcher dem Normal-Bürger meist unbekannt ist und so das Bild „unserer“ Polizei sehr positiv zu erweitert.
Im Lehrsaal wurde mit einer Audio-Präsentation die Tätigkeit und die Sonderfunktionen der Bundes-Polizei und der Spezialeinheiten vom Wasser bis zur Bergspitze, vom Hundeführer bis zum Entminungsdienst präsentiert. Es wurden alle unsere Erwartungen dahingehend übertroffen, wie durch die Tischdeckoration des an sich sterilen Lehrsaales ein festlicher Saal entstanden ist und wir eingeladen waren, nun eine gesellige Zeit bei „unserer“ Polizei zu verbringen.
Es ist den Inspektorinnen Jaqueline Ganahl, Sabine Stadelmann und Kim Mayer nicht nur gelungen ein schönes Ambiente zu gestalten, sondern sie haben uns eindeutig bewiesen, dass Polizistinnen nicht nur die Anhalte-Kelle, sondern auch Gläser exzellent schwingen können. Uns allen wird das dargebotene Buffet, die Reichhaltigkeit der Getränkeauswahl, die aufmerksame Bedienung durch die Frau Inspektorinnen, in langer und schöner Erinnerung verbleiben. Dass im Anschluss die bereitgestellten Alkotestgeräte neugierig getestet wurden ist selbsterklärend und auch, warum deren Werte im Gegensatz zum Alltag, nicht angezweifelt wurden.

3.Abschnitt: PUCH Museum

Es begaben sich 18 Personen nach Gisingen zur Besichtigung des PUCH Musem. Elmar Wehinger, unser Zunftbruder hat uns hierzu eingeladen. So konnten die Exponate unter der Führung von Elmar besichtigt und getastet werden. Sie Sammlung an Rädern und Krafträdern bezieht sich mehrheitlich auf die Marke Puch und umfasst auch eine grosse Auswahl von Modellen. Im Anschluss an den Museumsbesuch wurden wir von Elmar und seiner Familie mit „Heissem Leberkäs“ und Getränken bewirtet. Wir verbrachten den lauen Sommerabend auf Elmar`s Terrasse in gemütlicher Runde.Unser aller Dank gilt: den Leitungen der Justizanstalt und Polizeiinspektion Feldkirch für die Erteilung der Genehmigung. Den Beamten Alois Holzinger Walter Neuner von der Justizanstalt . Den Beamten/innen Gerhard Bargez, Jaqueline Ganahl, Frank Jentsch, Werner Krainz, Kim Mayer, Sabine Stadelmann sowie Dallabrida Roland von der Polizeiinspektion . und Elmar Wehinger und seiner Familie Engelbert Neururer

Fotos Roland Häusle/Horst Burtscher