541. Zunfttag am 25.01.2020

1479 wurde die Feldkircher Großhammerzunft gegründet und 1977 als Verein reaktiviert. Seit dem pflegt dieser die Tradition und vor allem die Gemeinschaft mit dem alljährlichen Zunfttag und den fixen Aktivitäten wie das Brunnenfest, die Käsknöpflepartie, zahlreiche Exkursionen usw.

Begrüßt wurden die anwesenden Zunftschwestern und -brüder in der Wheinstube in der Schattenburg Feldkirch von Zunftmeister Stefan Glatz. Offiziell eröffnet wurde der Zunfttag mit der Öffnung der Zunftlade und dem Anzünden der Zunftkerze durch Kerzenmeister Florian Stadlbauer.

 

Bürgermeister Wolfgang Matt dankt in seinen Worten an den Zunfttag speziell für die Unterstützung bei der "Kleinstadt Feldkirch" und der Renovation der Lokomotive im Spielplatz beim Kapuzinerkloster. 
Msgr. Rudolf Bischof hält eine kurze Andacht, anschließend wird der im vergangenen Zunftjahr verstorbener Zunftbrüder Artur Kühne und Georg Knapp gedenkt.

Es folgt der Bericht des Zunftmeisters. Neben der Bekanntgabe der aktuellen Mitgliederzahlen gibt Stefan Glatz einen Rückblick über die Aktivitäten des Zunftjahres 2019.

Der Schatzmeister Karl Gamper berichtet anschließend über finanzielle Belange, und wird sodann auch von den Kassaprüfern Ing. Hans Amann und Horst Burtscher entlastet.

 

Als Gastreferent konnte DI Wolfgang Errath, Geschäftsführer des Wasserverbands Ill-Walgau, gewonnen werden. Das Thema des hoch interessanten Referats - Die geplanten baulichen Veränderung für den Hochwasserschutz in Feldkirch.

Neu aufgenommen wurden:
Theresa Amann, Angelika Strohmaier, Mike Tschann, Urs Schumacher

 

Nach den Neuaufnahmen wurden folgende Zunftbrüder für ihre langjährige Treue geehrt:

15 jährige Mitgliedschaft
Josef Fink, Manfred Matt, Johannes Schuricht

25 jährige Mitgliedschaft
Heinz Allgäuer, Siegfried Fehr, Stefan Geiger, Wilfried Klotz

35 jährige Mitgliedschaft
Hans Amann, Norbert Gau, Elmar Müller

50 jährige Mitgliedschaft
Walter Jäger

Die alle 2 Jahre anstehende Wahl des Vorstandes verlief unspektaktulär. Der Zunftmeister wurde in einer Personenwahl bestättigt, der restliche Vorstand in einer Blockwahl.

Als Kassaprüfer für die nächsten 2 Jahre wurden Roman Frick und Oskar Bischof gewählt.

Der Mitgliedsbeitrag bleibt auch für das Jahr 2021 unverändert.

Die Möglichkeit, bei "geöffneter Zunftlade und brennender Zunftkerze", Belange betreffender der Zunft vorzubringen, nahm niemand war.

Nun war es Zeit, sich zu stärken. Die Zunftwurst wurde von unserem Zunftbruder Gerhard Spieler hergestellt, das Brot von unserem Zunftbruder Robert Fink. Die Zubereitung übernahm dankenswerter Weise der Hausherr der Schattenburg, unser Zunftbruder Armin Gmeiner.

Das offizielle Ende des Zunfttages erfolgte nun mit der Schließung der Zunftlade und dem Löschen der Zunftkerze.

Bei einer Bildpräsentation über das vergangene Zunftjahr 2019 wurde noch gemütlich die Gemeinschaft gelebt.

Weitere Bilder

Zusätzliche Informationen